Viele sind anders

Menschen mit Behinderungen in Marzahn

 

Zirka 13 Prozent der Einwohner von Marzahn-Hellersdorf müssen mit

einer Behinderung leben, insgesamt 31.701 Menschen. Rund 55 Prozent von

ihnen sind Frauen. Der Anteil der Menschen, die eine Behinderung haben,

nimmt mit dem Alter zu. Während unter den jungen Einwohnern unter 25

Jahren nur 3 Prozent behindert sind, sind es bei den über 65-jährigen

35 Prozent.

Im Stadtteil Marzahn-Mitte (rund um die Mehrower

Allee und Raoul-Wallenberg-Straße) leben 4681 Menschen mit

Behinderungen, darunter mehr als 1000, die auf fortwährende Hilfe

angewiesen sind. Eine Befragung unter Betroffenen hat 2004 ergeben,

dass sich viele von ihnen wegen der bezahlbaren Wohnungen und einer gut

ausgebauten Infrastruktur sehr wohl im Bezirk fühlen:
ein dichtes

Netz an ärztlicher Versorgung, die Nähe zu ausreichenden und vielfach

auch behindertengerechten Geschäften, gut erreichbare kommunale

Einrichtungen, eine Vielzahl an Hilfs- und Beratungsangeboten, gute

Zugänglichkeit und Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Dabei

schneidet die Großsiedlung deutlich besser ab, als Mahlsdorf, Kaulsdorf

und Biesdorf.

Detailliertere Informationen zur Lebenssituation

behinderter Menschen erhalten Sie in der Sozialstudie "Menschen mit

Behinderungen in Marzahn-Hellersdorf 2004", die 2005 vom Bezirksamt

herausgegeben wurde.

 

Quelle: Marzahn-Hellersdorfer Zeitung 2/2007