Fakten

Grenzen: Mahlsdorf grenzt nördlich und östlich an das Land Brandenburg, im Süden an den Bezirk Treptow-Köpenick. Im Osten bilden Ernst-Haeckel-Straße, Am Kornfeld, Kressenweg die Grenze zum Ortsteil Kaulsdorf.

Einwohner: 27.945 (30.06.2016)

Erste urkundliche Erwähnung: 1345 als „Malterstorp“ in einem Lehnsbrief des Markgrafen Ludwig d.Ä.

Sehenswertes

Dorfkirche Mahlsdorf aus dem 13. Jahrhundert

Gutshaus Mahlsdorf mit dem Gründerzeitmuseum, gegründet durch Charlotte von Mahlsdorf

Berliner Balkon, so wird der Barnimhang zwischen B1/B5 und Elsenstraße genannt, der einzige Ort, an dem der Übergang von der Barnim-Hochebene ins Berliner Urstromtal mit steilem Hang und weitem Blick über die Landschaft erlebbar ist..

Ortsteil Mahlsdorf


Mahlsdorf gehört mit Kaulsdorf und Biesdorf zum größten zusammenhängenden Siedlungsgebiet Deutschlands. Entsprechend ist der Charakter des Ortsteils durch Einfamilienhäuser geprägt. Die lockere Siedlungsstruktur wird durch Zuzug und Neubau in den letzten Jahren ständig verdichtet.

Die verkehrliche Anbindung erfolgt über die S-Bahn (Bahnhof Mahlsdorf) und diverse Buslinien. Der Bahnhof Mahlsdorf wird zur Zeit als Regionalbahnstation ausgebaut.

Wichtige geschichtliche Daten

kirche mahlsdorf
  • 1676 Kurfürst Friedrich Wilhelm erwirbt Mahlsdorf und unterstellt es dem kurfürstlichen Amt Köpenick
  • 1780 (ca.) Errichtung des spätbarocken Gutshauses
  • 1874 Die Gemeinde Mahlsdorf wird dem neu gebildeten Amtsbezirk Biesdorf zugeschlagen
  • 1880 Hermann Schrobsdorff erwirbt das Gut Mahlsdorf und lässt den Gutsgarten in einen Park umgestalten
  • 1911 Die Einwandererkolonie „Kiekemal“ wird Mahlsdorf angeschlossen (bis dahin Dahlwitz)
  • 1919 Die Stadt Lichtenberg kauft das Gut Mahlsdorf und stellt Land für Kriegsversehrte aus Lichtenberg zur Verfügung
  • 1920 Mahlsdorf wird nach Berlin eingemeindet, gehört zum Bezirk Lichtenberg
  • 1960 Eröffnung der Gründerzeitsammlung im Gutshaus
  • 1979 Mahlsdorf wird Teil des neuen Stadtbezirks Marzahn
  • 1986 Mahlsdorf wird Teil des neuen Stadtbezirks Hellersdorf
  • 2001 Mahlsdorf wird Teil des Bezirks Marzahn-Hellersdorf

Wichtige Persönlichkeiten

gründerzeitmuseum

Charlotte von Mahlsdorf (Lothar Berfelde) rettete das verfallene Gutshaus Mahlsdorf vor dem Abriss und bekam es 1960 komplett mietfrei übertragen. Sie zog mit ihrer Sammlung alter Möbel und Gebrauchsgegenstände dort ein und gründete so das Gründerzeitmuseum. Nach Neonaziangriff 1997 nach Schweden ausgewandert, 2002 gestorben. Bundesverdienstkreuz.

Kurt Schwaen, Komponist, wohnte von 1956 bis zu seinem Tode 2007 in Mahlsdorf

Gerhard Behrendt, Erfinder des Sandmännchens

Die Schriftsteller Jurek Becker und Rudi Strahl

Die Musiker Peter Gotthardt, Frank Schöbel, Reiner Süß, Ralf „Bummi“ Bursy, Petra Zieger

berliner balkon berliner balkon

Quellen: Berlin.de, Wikipedia

 

 

Über uns

Linie7 ist ein Projekt des Internetvereins Marzahn Online! e.V. und seit 1996 online.

Archiv
Kontakt
Impressum

Sponsoren

Alle Sponsoren ansehen.

Wir danken den Sponsoren und empfehlen einen Besuch auf den Webseiten unserer Sponsoren und Partner.

Kontakt