Etwas über die "Maschen" von Trickdieben T3

Der "Verwandtentrick"

Eine derzeit leider sehr aktuelle Masche, der "Verwandtentrick", wird deliktisch in die Kategorie Trickbetrug eingeordnet.
Derartige Täter sind so geschickt, dass die arglosen Opfer ihr Geld "freiwillig" herausgeben.

Und wieder sind ausschließlich ältere bis hochbetagte Menschen die Opfer.

Diese erhalten nämlich eines Tages einen Anruf. Bei dem Anrufer handelt es sich um ein Trickbetrüger, der es meisterhaft versteht, sich als ein lieber Verwandter zu erkennen zu geben und nicht selten denken dann die Opfer, z.B. mit ihrem Sohn, Neffen oder Enkel zu sprechen.

Eine verfremdete Stimme erklärt der vermeintliche Verwandte mit einer momentanen Erkältung und ein ständiges Husten bestärkt die Existenz einer "Krankheit".

Ist die "Verwandtschaft" hergestellt, werden die Opfer um Geld angebettelt. Als Grund werden eine finanzielle Notlage oder eine günstige Kaufgelegenheit (z.B. Autokauf) vorgegaukelt.

Ist dann die liebe Oma, Mutter oder der Opa bereit, das Geld (Summen von 5.000,-- bis 10.000,-- EURO und weitaus mehr sind keine Seltenheit) zu besorgen, wird durch den Täter (Verwandter) telefonisch vorgegeben, dass das Geld jedoch von einem Boten (oftmals als guter Freund ausgegeben) abgeholt wird. Natürlich darf die Aushändigung erst nach Nennung eines vereinbaren Kennwortes erfolgen.

Kaum hat nun das Opfer das Geld von der Bank oder aus dem Sparstrumpf geholt, da klingelt es, der Bote steht vor der Tür und nennt doch tatsächlich das richtige Kennwort.

Da muss doch einfach alles in Ordnung sein und Oma oder Opa zählen dem stets freundlichen Abholer das Geld vor, lassen sich manchmal den Erhalt sogar quittieren und sind dann ihr Geld für immer los!

Was, das kann ihnen nicht passieren?
Die Opfer sind doch sicherlich schon senil!
Weit gefehlt!!


Die skrupellosen Täter sind einfach so geschickt und überzeugend, dass eine Vielzahl der späteren Opfer einfach keine Chance haben.

Damit dieses so selten wie möglich passiert, warnen Sie als junger Mensch ihre älteren Bekannten und Angehörigen vor dieser kriminellen Methode.

Schon ein zur Überprüfung getätigter Rückruf zum wirklichen Enkel oder Neffen (nur die bekannte Rufnummer wählen!) lässt den Schwindel auffliegen.

Sollte ihnen oder ihren Bekannten derartiges passieren, dann unbedingt sofort die Polizei alarmieren.



Seien Sie immer schön misstrauisch!